Skip to content

German Beer in Exchange for US Intelligence Information

"Drunken superiors, life-threatening vehicle training on mined territory and a vigorous trading of beer for United States military intelligence -- these are part of a long list of accusations contained in eyewitness accounts and documents that have just surfaced," writes Spiegel International about the Bundeswehr's elite Kommando Spezialkraefte (KSK) in Afghanistan:
One colonel in Kandahar is said to have been so fond of alcohol that American officers were forced to complain about his presence at mission briefings, during which he was clearly intoxicated. (...)
Ed H., a US soldier stationed in Kandahar from December 2001 onward (...): "Basically, the Germans were not allowed to do anything," he recalls. "They looked around for things to do. They were incredibly bored." (...) But then the Germans' reputation abruptly changed. A rumor spread among US troops that at least one thing was worthwhile in the German unit -- its supply of alcohol. "Beer was like a currency," says one US soldier, who stocked up on the beverages provided by the KSK troops. "To us, the German beer supplies were Big Rock Candy." And the German and US troops also bonded over their beers. The KSK troops were especially interested in socializing with US reconnaissance troops. By drinking with them, they obtained access to confidential situation reports, and even satellite photographs and intelligence reports. Sometimes they were able to make phone calls using US satellite facilities. Even helicopter flights and other transportation services were traded for beer. One source says the KSK used the alcohol trade to "creatively compensate for the material deficits of the German forces."
Why isn't it legal to share beer and intel between NATO allies? ;-)

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Consul-At-Arms on :

A sad thing known as General Order #1. A far cry from Gen. Washington's G.O. Number 1 from the American Revolution, it bans (among other things) drinking/possession of alcohol by American soldiers.

Pat Patterson on :

Can't find the citation, any hints? But Congress in 1775 rationed cider to one quart per man per day.

infernalis on :

Where is the problem? Any accidents? any false decisions? Please, don't be more catholic than the pope.

Amadeus on :

God bless America, God bless Germany. There is nothing wrong with a little beer on the job, period!!!!

Anonymous on :

SS-Wachpersonal Menschen, die lieber gelacht haben VON ARNO WIDMANN Wir wissen nicht, worüber sie lachen (USHMM/ap) Die 116 neu entdeckten Auschwitz-Photograhien sind auf Pappkarton geklebt und stammen wohl aus dem Besitz von Karl Höcker, der rechten Hand des letzten Auschwitz-Kommandanten Richard Baer, der erst 1960 gefasst und in Frankfurt/Main ins Untersuchungsgefängnis gesteckt wurde, in dem er 1963 an Herzversagen starb. Vergangenen Dezember hatte ein pensionierter Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes der USA dem New Yorker Holocaustmuseum die Photographien, die er vor mehr als sechzig Jahren in Deutschland gefunden haben wollte, telefonisch angeboten. Den Mitarbeitern war bald klar, was ihnen da angeboten wurde. Zu den 116 Aufnahmen zählen auch acht Photos von Josef Mengele. Es sind die einzigen, die ihn in Auschwitz zeigen. Die Aufnahmen zeigen das SS-Wachpersonal nicht bei der Ausübung seines Handwerks, sondern bei der Freizeitgestaltung. Es sind Photos, wie sie sich in den meisten deutschen Familien finden lassen: junge Männer und Frauen lächelnd, entspannt in den letzten Kriegsjahren. Es gibt Aufnahmen, die meinen Vater beim Russlandfeldzug zeigen und es gibt ein Photo, da sieht man ihn - in Uniform - meine Mutter anstrahlen. Als Kind mochte ich dieses Bild sehr. Es war mir wichtig zu sehen, dass meine Eltern, jung gewesen waren, dass sie begeistert von einander gewesen waren, dass sie sich geliebt hatten. Später begriff ich: Das war ein Photo vom Heimaturlaub gewesen. Danach war mein Vater wieder an eine Front gegangen. Ich hatte damals kein Mitleid mit dem jungen Paar. Ich fand, meine Vater hatte in Russland nichts verloren, auch in Frankreich nicht. Er hätte krank werden, sich irgendwie dem Schlachten und Geschlachtet werden entziehen sollen. Mehr zum Thema Im Netz: Weitere Bilder auf der Website des US-Holocaust Memorial Museum. Fotostrecke: Lachen in AuschwitzDie Photos hier, die den von mir erinnerten zum Verwechseln ähnlich sehen, sind noch schlimmer, in dem, was sie verschweigen. Unter jeder Aufnahme müsste Auschwitz und ein Datum stehen. Die Bilder halten fest das fröhliche Ausruhen von der Schwerstarbeit der Vernichtung. Das Massaker als Landpartie. Die Schlächter markieren den fröhlichen Landmann. Die Aufnahmen widern einen an. Man möchte sie mit einem Klick löschen vom Bildschirm. Aber sie halten einen fest, denn mit jedem Wimpernschlag, der bei ihrer Betrachtung vergeht, wird die Erkenntnis deutlicher: Die meisten Täter waren keine Bestien. Es waren Menschen, die lieber gelacht, einander zärtlich und freundlich berührt haben als zu foltern und zu massakrieren. Wie wir. Aber sie konnten beides. Wie - das dämmert uns bei der Betrachtung der Aufnahmen - wie wir. Es sind keine Abu-Ghraib-Photos. In Auschwitz haben die Täter einander nicht photographiert beim Einschlagen auf die Gefangenen, nicht bei deren Vernichtung. Vielleicht werden auch noch solche Aufnahmen auftauchen. Diese Aufnahmen aber sind schrecklicher. Hier kommen die Täter uns nah. Und mit ihnen ihre Taten. Die Abu-Ghraib-Aufnahmen zeigten uns, wozu Menschen fähig sind. Die Auschwitz-Aufnahmen zeigen nichts, sie lassen uns ahnen, wozu wir fähig sind. Vor ihnen fangen wir an, über die Umstände nachzudenken, die aus Nachbarn Mörder machen.

Kevin Sampson on :

Some intelligence is classified NOFORN, not releasable to foreign nationals, because the information would reveal too much about the source it was obtained from.

Volker on :

Hmm, a crate of beer circa 30€, maintaining an intelligence operation in Afghanistan circa lets say 100.000.000 €, outcome: the same! LOL

Mr. Bingley on :

[i]seen on the bumper of a truck in Kandahar:[/i] Beer: Helping ugly men get laid (and the German Army to get intelligence) since 1516!

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options