Skip to content

Bush interview with German TV about Merkel's soul, transatlantic cooperation on Iran, Guantanamo, climate change

In an interview with the German talk show host Sabine Christiansen, President Bush stresses the need to pursue a common strategy to solve the Iran issue diplomatically and explains why Washington is not talking directly to the Iranians. He tried to calm down the wide-spread concern of another war in the Middle East, by assuring that "we're at the beginning of the diplomatic process, not the end of the diplomatic process."
Christiansen confronts him with the CIA rendition flights and the European perception that the Iraq war has made the world less safe. She also asks a few tough questions on Guantanamo and the US dependence on oil, but she does not follow up, when President Bush gives some surprising answers. In addition, President Bush impresses with comments on climate change and by knowing the price of gasoline in Germany and by stating that "we've got to change our habits when we're driving our cars." Let's see if his image improves in Germany.
 
President Bush considers a good personal relationship with other heads of state very important and appreciates Merkel and Schroeder.
The White House offers the full transcript of the interview. Some excerpts with emphasis added:
CHRISTIANSEN: Your father helped to make German reunification possible. And Chancellor Merkel told me that you've shown a lot of interest in her life, in her former life in the former GDR. What was the point of interest for you?
THE PRESIDENT: Well, last night we were sitting around in the private dining room upstairs here, and I thought it would be interesting for her to describe what it was like to grow up in a communist world. Laura and I certainly don't know what that's like, nor did Condi Rice or Steve Hadley, the members of my team. And I thought it would be good for all of us to hear what it was like.
It was very interesting. She talked about -- you know, her dad was a pastor and she talked about the different pioneer clubs and the schools. It also gave me a chance to get a glimpse into her soul. As I said in the Oval Office yesterday, there's something really refreshing to work with somebody who understands firsthand what it means to be free. And certainly Angela Merkel has gone from a society which was repressive to a society which is open and free.
As Yahoo News points out:
His comments echo ones he made about Russian President Vladimir Putin five years ago. "I was able to get a sense of his soul, a man deeply committed to his country and the best interests of his country," Bush said then. His relations with Putin have since soured as Washington has grown increasingly critical of the Russian leader's record on democracy, human rights and press freedom.
When President Bush stressed the good personal relationship with Chancellor Merkel, Sabine Christiansen asked:
CHRISTIANSEN: That sounds more like a real transatlantic friendship than a partnership -- well, with difficulties we had before.
THE PRESIDENT: Well, listen, first of all, I had a good relationship with Chancellor Schroeder. The problem was, of course, that there was a disagreement over a very difficult decision I had to make, and that was Iraq. I fully understand why a government or a people would be, you know, I guess disappointed in me in a way, and not understand why somebody would commit troops to achieve an objective. And I like to remind people that September the 11th for us was a change in our history, and it certainly changed the way I thought. And for others, it was just a moment in passing. So there was a disagreement.
President Bush makes a great effort to heal the wounds, but is wrong in describing 9/11 as "just a moment in passing" for non-Americans.

About the common strategy on Iran:
THE PRESIDENT: Look, first of all, the most important thing in achieving a diplomatic solution -- and I want the German people to understand -- I want this issue to be solved diplomatically and I think it can be solved diplomatically. And that the first objective of trying to get different countries to come together in a diplomatic front is to agree that Iran -- in this case, Iran should not have a weapon. And we've agreed -- Germany, France, the United States, certainly agree with that. But so does Russia. So does China. And that's a really important part of putting together a coalition of people saying with a universal voice, or unified voice, "no" to Iran.
CHRISTIANSEN: Okay. At the --
THE PRESIDENT: Well, that's right. Secondly, we're working with our allies to -- now that the Iranians, by the way, have basically said we don't care, what next? And "what next" is to go to the U.N. Security Council. And that's what we're working on now. And we're working on the language of the resolutions and the consequences. And as I told the press yesterday, it's best not to be describing the negotiations amongst ourselves on TV -- simply because the Iranians will be listening to everything we say.
But the point is, is that we want a unified front. Iran must hear that the free world is unified in saying: no weapon; no knowledge of how to build a weapon; no capacity to make a weapon. It's almost a matter of will at this point in time. In other words, they're watching to see whether or not our coalition will crack, whether or not they can create different factions within our coalition.
And as I've described to people here in this country, is that we must not crack. If we want to solve this diplomatically, there must be a common front with a common strategy to achieve the objective.
CHRISTIANSEN: If this doesn't work with the U.N., you trying to find wide coalition that is going against Iran --
THE PRESIDENT: Expand the coalition.
CHRISTIANSEN: Exactly. Exactly.
THE PRESIDENT: And they're not mutually exclusive. And first of all, I think we ought to assume it can work in the U.N.. We want it to work in the U.N. Therefore, the strategy will be to see to it that it does work in the U.N. And that's why -- you know, I talked to Putin, President Putin the other day, right before Angela came. And she talked to President Putin in Siberia, as you know. And a lot of our conversations obviously revolve around Iran, since this is the most dangerous threat to peace right now.
CHRISTIANSEN: And sanctions?
THE PRESIDENT: Possibility, absolutely.
CHRISTIANSEN: But regarding Russia and China? That will be difficult --
THE PRESIDENT: No. It may seem difficult at this point in time, but there's time. As I explained, again, to people in our country, we're at the beginning of the diplomatic process, not the end of the diplomatic process. I know -- we live in a world where everything has to be solved instantly. I wish problems could be solved instantly, but that's not how the world works, particularly when you're dealing with a non-transparent regime. (…)
 
CHRISTIANSEN:  Why isn't Washington talking directly to the Iranians?
THE PRESIDENT: Well, because it's much better to have a united front. In other words, we will achieve this diplomatically. If there's more than one country involved -- we are very much involved. Yesterday, we were part of putting down a U.N. Security Council Resolution. The Iranians know we're involved. But what I don't want to have happen is this unified effort fall apart because everybody depends upon one country to solve the problem. (…)
 
CHRISTIANSEN:  Let's go over to Iraq. Two German hostages who were held in Iraq for months, they just returned home safely, but Iraq remains a major terrorist base. Despite more than, I think, 130,000 U.S. soldiers there, are in the country, what do you say to the many Europeans who feel the Iraq war has made the world a less safer place?
THE PRESIDENT: I would say that they need to look at the facts, that Saddam Hussein was a very dangerous person in the world. Saddam Hussein had used weapons of mass destruction. Obviously, we didn't find them like everybody thought we would, but we did know he had the capacity to make them. He had harbored terrorists. He had invaded his neighborhood. And the removal of Saddam Hussein was the right thing to do.
And now there's a new democracy developing. And the best way to defeat the terrorists in the long-run is to defeat their ideology with an ideology based upon liberty. And one of the most amazing events in modern history took place in December of last year, when 12 million Iraqis went to the polls. It's just a -- it's a joyous moment for them. (…)
I disagree with the assessment that there are more terrorists in Iraq now. As a matter of fact, slowly but surely we're defeating them. But what's important for people in Germany to listen to is what I listen to, which is the voices of an enemy. Zarqawi and al Qaeda has announced that it's just a matter of time for America and the coalition to leave so we can have our safe haven from which to plot and plan further attacks on America and free nations.
And the only way we can lose Iraq is if we lose our nerve, if we retreat, if we pull out before the job is done. And that's not going to happen so long as I'm the President.
On CIA rendition flights:
CHRISTIANSEN:  We Germans seem to be more involved -- have been more involved in the Iraq war than anybody else knew -- involuntarily, I would like to say. Because the U.S. intelligence services used German airports for secret rendition flights, and interrogated, even, German citizens -- hardly what you'd expect, I would say, from a friend and ally.
THE PRESIDENT: Well, first of all, on intelligence matters, it's my policy not to talk about them, otherwise they're not intelligence matters anymore. And the questions you ask will be all -- in some cases, analyzed through courts, in some cases through press inquiry. But Germany is a friend.
CHRISTIANSEN: But the behavior itself? Is it behavior for an ally --
THE PRESIDENT: Well, like, what are you talking about?
CHRISTIANSEN:  I mean that you do this, that you don't ask for help for some of the ally, that you don't inform the ally and so on.
THE PRESIDENT: On like what subject, for example?
CHRISTIANSEN: Like these flights, for example.
THE PRESIDENT: Well, again, you're asking me to talk about intelligence matters that I'm not going to talk about. And people can say whatever they want to say, but we work closely with Germany on all kinds of fronts in order to protect ourselves.
On the image of the United States and on Guantanamo:
CHRISTIANSEN: Then let me ask you about the image of the United States, especially for us Germans after the war, the United States stood as the symbol of liberty, for democracy. And then we saw these -- we saw Abu Ghraib, we saw Guantanamo, and these seemed suddenly to be signals that you're abandoning these values of democracy and liberty. And how do you want to repair them?
THE PRESIDENT: Well, first of all, it's absurd to say America is abandoning our values. No question Abu Ghraib was a disgrace for our country. But I think people ought to take a look at what happened afterwards -- and those who are responsible for that disgraceful behavior have been held to account, have been tried, have been, in some cases, dismissed from our military.
We're at war with an enemy. And we've got to protect ourselves. And, obviously, the Guantanamo issue is a sensitive issue for people. I very much would like to end Guantanamo; I very much would like to get people to a court. And we're waiting for our Supreme Court to give us a decision as to whether the people need to have a fair trial in a civilian court or in a military court. But in either case, they will get a trial which they, themselves, were unwilling to give to the people that they're willing to kill -- "they," the enemy. And so it's -- no, listen, our country is strong on human rights and civil rights. That's why we're leading the case in funding for HIV/AIDS in Africa. That's why we're trying to rally the nation to do something about Darfur -- the genocide in Darfur. That's why we provide food for the hungry. That's why we try to liberate people when we find them in the clutches of tyranny.
However, the Bush adminstration attempted to limit the access of Guantanamo detainees to federal courts. Unfortunately Ms Christiansen did not follow up on President Bush's statements concerning trials for Guantanamo detainees or about the Gitmo detainee from GermanyThe German weekly Focus wrote last week that U.S.-German negotiations are close to a deal to release Murat Kurnaz from Guantanamo. The only online source is the Rheinische Post. On her January trip to Washington Merkel called for the closure of Guantanamo. So far the media has not reported whether Merkel and Bush discussed the fate of Murat Kurnaz.

However, Ms. Christiansen asked a tough question on the war on terrorism:
CHRISTIANSEN: How do you want, really, to fight terrorism when you are so dependent on Arabian oil?
THE PRESIDENT: That's an interesting question. I've never thought of it that way. The first thing we ought to do is get off oil.
CHRISTIANSEN:  That's what you said.
THE PRESIDENT: And I mean that. Yes, I know.
CHRISTIANSEN: Do you mean that, really?
THE PRESIDENT: Absolutely. Oil has become -- it's an economic risk for us. I mean, after all, if the oil -- if the demand for oil goes up in India or China, fast-growing economies, it affects the price of gasoline in the United States and in Germany. It's also a national security issue, obviously. Oil comes from unstable parts of the world. So I'm absolutely serious about getting off of oil.
CHRISTIANSEN: Because we, in Europe, we asked this when we heard your speech, and we said oil is now --
THE PRESIDENT: You don't believe old George W.?
CHRISTIANSEN: Gasoline is now, let's say $70 a barrel. And we said if we look at the United States, your gasoline is still so -- I mean, the prices are so low, and we are paying so much money. Why haven't you raise taxes, energy taxes or something if you really mean it?
THE PRESIDENT: Well, because the best way to do it is through technological change. You don't have to tax the working people. And, well, in order -- what?
CHRISTIANSEN: That's what we do. (Laughter.)
THE PRESIDENT: Well, we don't. We try not to. Listen, the price of gasoline just went up from $2.70 to $3 a gallon, which is about, I guess, 40 percent of what it costs in Germany. And people are screaming, because it's like a tax. And it affects low-income Americans. (…)
On climate change:
CHRISTIANSEN:  Let me ask one more question to that climate topic. After Katrina, and after a lot of new evidence of rapid climate change, are you now convinced that this is really a serious problem?
THE PRESIDENT: No, I've always said greenhouse gasses are a problem. There is an argument there as to whether or not they're naturally made or man-made. And my attitude is, let's just get beyond that argument and do something about it. I believe that we need more nuclear power. If you're really interested in solving greenhouse gas problems, nuclear power is one of the great renewable sources of energy. I know it's controversial.
CHRISTIANSEN: Very interesting and controversy debate in Germany, as well.
THE PRESIDENT: And here in America. But if people are genuinely serious about solving greenhouse gas problems around the world, countries like the United States and India and China ought to be promoting civilian nuclear power.
There's other things we're doing. One, as I just told you, we've got to change our habits when we're driving our cars. One of the real promising areas besides battery research is ethanol research, you know, use corn to be able to fuel automobiles in the United States. Solar energy can work, and is becoming more economically feasible. Wind energy is making a marginal difference in the United States, but nevertheless, a difference. (…)
The debate -- let me just cut to the chase. I said I didn't support Kyoto -- and all of a sudden everybody said, well, George W. Bush doesn't care about clean air -- it's just rubbish. Of course I care about the quality of the air. As a matter of fact, the quality of the air has improved since I've been the President of the United States. But what I didn't want to do is wreck our economy, nor did I think it made sense to sign on to a treaty that didn't include countries like India and China. And so my attitude is, let's get beyond the debate and work in a cooperative fashion to share technologies, to share that which we're researching with each other, and have a new era of energy that is wise about how we treat the environment, too.
Read the transcript on the White House website.
A German translation is not (yet?) available on Sabine Christiansen's homepage.

As part of his charm offensive, President Bush gave another long interview to Germany's most popular newspaper. Excerpts follow tomorrow.

Trackbacks

Atlantic Review on : Different Perceptions Over Time and Across the Atlantic

Show preview
John Rosenthal compares in TCS Daily President Bush's reception in Germany on his first and his latest visit and finds fault with the NY Times's coverage of Chancellor Merkel's statements on the Middle East.He writes in his blog:George Bush's brief "

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Chris on :

You'd think he'd have learned to steer clear of soul-reading by now.

Jim Capo on :

And what about the Soul Man's cryptic response to the 12th question posed in his White House News Conference on 10-11-2001 "I think there's a certain sacrifice when you lose a piece of your soul." I always have taken that chilling line as having been spoken from direct experience.

Jorg on :

What is the background and context of this soul talking? Is only Bush talking about it or does it have to do with being born again? Where is it coming from?

flux on :

What's really surprising to me is how low the ratings for Christiansen's interview were. Only 2.86 million viewers; almost twice as many watched the news program "heute" on ZDF at the same time. Even the Christiansen show a week earlier had more viewers. (source: www.quotenmeter.de)

David on :

@flux That is not so surprising. Americans tuned Bush out long ago. Everytime he makes a "major speech" on Iraq his poll numbers fall another notch. Only Nixon was less popular.

Hattie on :

What about Bush's referring to Merkel by her first name but Putin by his last? Isn't that disrespectful?

Joerg on :

I think his relationship with Putin soured. I don't think it is disrespectful to call Merkel by her first name. However, Bush isn't helping her (or himself) by praising their personal relationship so much. He won't win friends in Germany that way, I believe. I will try to elaborate on this in a new post over the weekend.

roryshock on :

very informative post ... perhaps germany can have some moderating influence on the madness of king george

Harry on :

In order to make the discussion about Iran more objective, and in order to let people decide THEMSELVES what they think about the letter to Bush and not just swallow pre-formed opinions by the press, here is the english and german translation: http://www.lemonde.fr/web/article/0,1-0@2-727571,36-769886@51-677013,0.html Und hier auf dt.: Herr George Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Bereits seit einiger Zeit habe ich darüber nachgedacht, wie man die unbestreitbaren Widersprüche rechtfertigen kann, die es auf der internationalen Bühne gibt – über die immerzu debattiert wird, insbesondere in den politischen Foren und unter Universitätsstudenten. Viele Fragen bleiben unbeantwortet. Das hat mich dazu bewegt einige Widersprüche und Fragen zu diskutieren in der Hoffnung, dass es eine Gelegenheit eröffnen könnte, Abhilfe zu finden. Kann jemand Anhänger Jesu Christe (Der Friede sei mit ihm), dem großen Gesandten Gottes sein, sich verpflichtet fühlen die Menschrechte zu achten, Freiheit als ein Zivilisationsmodell vorstellen, seine Opposition zur Verbreitung von Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen verkünden, den Krieg gegen Terror zu seiner Parole machen, und dann schließlich in Richtung der Etablierung einer einheitlichen internationalen Gemeinschaft arbeiten, einer Gemeinschaft, welche Christus und die Rechtschaffenen auf Erden eines Tages regieren werden, aber dann gleichzeitig Länder überfallen haben, Leben, Ansehen und Besitz der Leute zerstört haben, und mit der äußerst geringen Aussicht, dass sich einige wenige Kriminelle in einem Dorf, einer Stadt oder einem Konvoi befinden, das Dorf, die Stadt oder den Konvoi in Flammen gesetzt haben? Oder kann es sein, dass nur aufgrund der Möglichkeit der Existenz von Massenvernichtungswaffen in einem Land, es jetzt besetzt ist, rund 100.000 Menschen ermordet, seine Wasserressourcen, Landwirtschaft und Industrie vernichtet, nahezu 180.000 Mann ausländischer Truppen auf ihren Boden fstgesetzt, die Unverletzlichkeit der Privathäuser der Einwohner gebrochen, und das Land möglicherweise 50 Jahre zurückgeworfen wurde? Zu welchem Preis? Hunderte von Milliarden Dollar wurden aus der Staatskasse eines Landes und zahlreicher anderer Länder ausgegeben und zehntausende junger Männer und Frauen – als Besatzungssoldaten – wurden auf einen unheilvollen Weg gebracht, entfernt von ihren Familien, ihren lieben, ihre Hände befleckt mit dem Blut anderer, einem derart großen psychologischen Druck unterworfen, dass jeden Tag einige Selbstmord begehen und diejenigen, die zurück kehren, Depressionen leiden, erkranken und zurecht kommen müssen mit allen möglichen Gebrechen, während andere getötet werden und ihre Körper ihren Familien übergeben werden. Unter dem Vorwand der Existenz von Massenvernichtungswaffen kam diese große Tragödie um beide zu verschlingen, die Völker des besetzten Landes und der Besatzer. Später wurde aufgedeckt, dass von Anfang an keine Massenvernichtungswaffen existiert haben. Sicher, Saddam war ein mörderischer Diktator. Aber der Krieg wurde nicht angezettelt, um ihn zu stürzen, das ausgewiesene Ziel des Krieges war Massenvernichtungswaffen zu finden und zu vernichten. Er wurde im Rahmen eines anderen Zieles gestürzt. Nichtsdestotrotz sind die Menschen der Region glücklich darüber. Ich mache allerdings darauf aufmerksam, dass über die vielen Jahre des aufgezwungenen Krieges gegen den Iran Saddam durch den Westen unterstützt wurde. Herr Präsident, wie Sie vielleicht wissen bin ich Lehrer. Meine Studenten fragen mich, wie diese Taten in Übereinstimung gebracht werden können mit den Werten, die am Anfang dieses Briefes hervorgehoben sind, und der Verpflichtung gegenüber der Tradition von Jesus Christus (Friede sei mit ihm), dem Gesandten des Friedens und der Vergebung? In Guantanamo Bay sind Gefangene, die nicht verurteilt wurden, die keinen rechtlichen Beistand haben, deren Familien sie nicht sehen können und die ganz offensichtlich in einem fremden Land außerhalb ihres Heimatlandes gehalten werden. Es gibt keine internationale Überwachung ihres Zustandes oder ihres Schicksals. Niemand weiß, ob sie Gefangene, Kriegsgefangene, Angeklagte oder (überhaupt) Verbrecher sind. Europäische Ermittler haben die Existenz geheimer Gefängnisse auch in Europa bestätigt. Ich vermag die Entführung einer Person für seine oder ihre Gefangennahme in einem geheimen Gefängnis nicht mit den Bestimmungen irgend eines Rechtssystems in Zusammenhang zu bringen. Aus diesem Grund ist es mir unmöglich zu verstehen, wie solche Taten mit den Werten übereinstimmen, die zu Beginn dieses Briefes hervorgehoben wurden, d.h. den Lehren von Jesus Christus (Friede sei mit ihm), den Menschenrechten und freiheitlichen Werten. Junge Menschen, Universitätsstudenten und einfache Menschen haben viele Fragen über das Phänomen Israel. Ich bin sicher, dass Ihnen einige davon bekannt sind. Im Verlauf der Geschichte sind viele Länder besetzt worden, aber ich denke dass die Errichtung eines neues Staates mit einem neuen Volk ein neues Phänomen ist, das einzigartig ist für unsere Zeit. Die Studenten sagen, dass vor 60 Jahren ein solches Land nicht existiert hat. Sie zeigen mir alte Dokumente und Globen und sagen: Versucht es wie wir - wir sind nicht in der Lage ein Land namens Israel zu entdecken. Ich empfehle ihnen, die Geschichte des ersten und des zweiten Weltkrieges zu studieren. Einer meiner Studenten sagte mir, dass während des zweiten Weltkrieges, in dem mehrere zehn Millionen Menschen umgekommen sind, die Nachrichten über den Krieg zwischen den kriegsführenden Seiten schnell ausgebreitet wurden. Jede (Seite) brüstete sich mit den eigenen Siegen und den jüngsten Fronterfolgen gegen die andere Seite. Nach dem Krieg vermeldeten sie, dass sechs Millionen Juden getötet worden sind. Sechs Millionen Menschen die wohl zumindestens zwei Millionen Familien angehört haben. Noch einmal: Lassen Sie uns davon ausgehen, dass diese Ereignisse wahr sind. Führt das logischerweise zur Einrichtung eines Staates Israel im Nahen Osten, oder der Unterstützung für einen solchen Staat? Wie kann dieses Phänomen begründet oder erklärt werden? Herr Präsident, Ich bin sicher, dass Sie wissen, auf welche Kosten Israel gegründet wurde: - Viele Tausende wurden während des (Gründungs)prozesses getötet, - Millionen der angestammten Bevölkerung wurden zu Flüchtlingen gemacht, - Hunderttausende Hektar Ackerland, Olivenhaine, Dörfer und Städte wurden zerstört. Diese Tragödie betrifft nicht ausschließlich die Zeit der Gründung, leider dauert sie nunmehr seit sechzig Jahren an. Es wurde ein Regime eingesetzt, das selbst gegenüber Kindern kein Erbarmen kennt, das Häuser zerstört, während sich die Bewohner noch in ihnen befinden, das im Voraus seine Listen und Pläne ankündigt, um palästinensische Persönlichkeiten zu ermorden, und Tausende von Palästinensern gefangen hält. So ein Phänomen ist einzigartig – oder zumindest extrem selten – in jüngster Zeit. Eine weitere große Frage, die von den Menschen gestellt wird ist, ist die, warum dieses Regime unterstützt wird. Liegt die Unterstützung für dieses Regime auf einer Linie mit den Lehren Jesus Christus (der Friede sei mit ihm) oder liberalen Werten? Oder müssen wir verstehen, dass es gegen die Prinzipien von Demokratie, Menschenrechten und die Lehren der Propheten verstößt, wenn man den ursprünglichen Bewohnern jener Länder – innerhalb und außerhalb von Palästina – erlaubt, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen, seien sie nun Christen, Muslime oder Juden? Wenn es nicht so ist, warum gibt es dann so viel Widerstand gegen ein Referendum? Die neu gewählte palästinensische Regierung übernahm kürzlich das Amt. Alle unabhängigen Beobachter haben bestätigt, dass diese Regierung die Wählerschaft repräsentiert. Es ist unglaublich, dass sie die gewählte Regierung unter Druck gesetzt und ihr geraten haben, das israelische Regime anzuerkennen, den Kampf aufzugeben und den Programmen der vorherigen Regierung zu folgen. Wenn die gegenwärtige palästinensische Regierung das oben genannte Podium erstiegen hätte, hätte das palästinensische Volk dann für sie gestimmt? Wiederum: Kann so eine Position, die gegen die palästinensische Regierung eingenommen wurde, mit den vorher zusammengefassten Werten vereinbart werden? Die Menschen fragen auch, warum all die UN-Sicherheitsrats-Resolutionen, die Israel verurteilen, mit einem Veto abgeschmettert werden. Herr Präsident, Wie Ihnen sehr wohl bekannt ist, lebe ich unter den Menschen und bin in ständigem Kontakt mit ihnen, und viele Menschen aus dem Mittleren Osten schaffen es ebenso, mit mir in Kontakt zu treten. Auch sie glauben nicht an diese dubiose Politik. Es gibt Beweise, dass die Bevölkerung der Region auf diese Politik immer wütender wird. Es liegt nicht in meiner Absicht, zu viele Fragen zu stellen, aber ich muss mich auch auf andere Punkte beziehen. Warum ist es so, dass jegliche technologische und wissenschaftliche Errungenschaft, die im Mittleren Osten erreicht wird, als eine Bedrohung für das zionistische Regime betrachtet und dargestellt wird? Ist denn nicht wissenschaftliche Forschung und Entwicklung eins der Grundrechte der Nationen? Sie sind mit der Geschichte vertraut. Abgesehen vom Mittelalter, zu welchem Zeitpunkt in der Geschichte ist wissenschaftlicher und technischer Fortschritt ein Verbrechen gewesen? Kann die bloße Möglichkeit der Verwendung wissenschaftlicher Errungenschaften für militärische Zwecke Grund genug sein, Wissenschaft und Technologie insgesamt zu verwerfen? Wenn so eine Annahme zutrifft, dann müssen auch alle wissenschaftliche Disziplinen einschließlich Physik, Chemie, Mathematik, Medizin, Ingenieurwissenschaften usw. verworfen werden. Es wurden Lügen erzählt in Sachen Irak. Was war das Resultat? Ich habe keine Zweifel, dass die Äußerung von Lügen in jeder Kultur verwerflich ist, und auch Sie mögen es nicht, angelogen zu werden. Herr Präsident, haben die Völker Lateinamerikas nicht das Recht zu fragen, warum man sich (von außen) ihren gewählten Regierungen widersetzt und Putschisten unterstützt? Oder: Warum werden sie andauernd bedroht und leben in Angst? Die Völker Afrikas arbeiten hart, sie sind erfinderisch und begabt. Sie können eine wichtige und wertvolle Rolle spielen Bedürfnisse der Menschheit zu decken sowie zu ihrem materiellen und geistigen Fortschritt beizutragen. Armut und Härten in großen Teilen Afrikas verhindern, dass dies geschehen kann. Haben sie nicht das Recht zu fragen, warum ihr enormer Reichtum - einschließlich der Bodenschätze - geplündert wird, ungeachtet der Tatsache, dass sie diese (Bodenschätze) nötiger haben als andere? Noch einmal: Stimmen solche Taten mit den Lehren Christi oder den Grundsätzen der Menschenrechte überein? Auch das mutige und gläubige Volk Irans hat viele Fragen und Beschwerden - einschließlich des Staatsstreichs von 1953 und dem nachfolgenden Sturz der rechtmäßigen Regierung seinerzeit; der Bekämpfung der islamischen Revolution; der Umwandlung einer Botschaft in ein Hauptquartier, das die Aktivitäten der Gegner der Islamischen Republik unterstützte – viele tausend Seiten von Dokumenten beweisen diese Beschuldigung; der Unterstützung Saddams in dem Krieg, den er gegen Iran geführt hat; dem Abschuss eines Passagierflugzeuges; dem Einfrieren von Guthaben des iranischen Volkes; zunehmenden Bedrohungen, Wut und Unzufriedenheit gegenüber dem wissenschaftlichen und nuklearen Fortschritt der iranischen Nation - gerade wo alle Iraner überglücklich mit dem Fortschritt ihres Landes sind und dies feiern; und vieler anderer Beschwerden, die ich in diesem Brief nicht weiter anführen will. Herr Präsident, "Der 11. September" war ein horrendes Ereingis. Die Ermordung von Unschuldigen ist beklagenswert und erschreckend in allen Teilen der Welt. Unsere Regierung erklärte unverzüglich ihre Empörung über die Täter und zeigte ihr Beileid für die Hinterbliebenen und drückte Sympathie aus. Alle Regierungen haben eine Pflicht, die Menschenleben, das Eigentum und das gute Ansehen ihrer Bürger zu schützen. Wie berichtet wird, beschäftigt Ihre Regierung weit angelegte Sicherheits-, Schutz- und Geheimdienstsysteme - und jagt ihre Gegner sogar im Ausland. "Der 11. September" war nicht eine simple Operation. Könnte diese geplant gewesen und ausgeführt sein, ohne eine Koordination mit Geheimdienst und Sicherheitsdiensten - oder deren weitläufiger Infiltrierung? Selbstverständlich ist dies lediglich ein wohlbegründete Vermutung. Warum wurden die unterschiedlichen Aspekte des Angriffs geheim gehalten? Warum wurde uns nicht mitgeteilt, wer seine Verantwortlichkeiten verfehlt hat? Und warum sind diese Verantwortlichen und die schuldig befundenen Parteien nicht identifiziert und vor Gericht gestellt worden? Alle Regierungen haben eine Pflicht, Sicherheit und Seelenfrieden für ihre Bürger zu gewährleisten. Seit einigen Jahren nun haben die Leute aus Ihrem Land und Nachbarn der Welt-Problemgegenden keinen Seelenfrieden mehr. Anstatt die emotionalen Wunden der Überlebenden und der amerikanischen Menschen zu heilen und zu versorgen - die immens traumatisiert gewesen waren – intensivierten nach dem 11.9. einige westliche Medien ausschließlich die Stimmung von Angst und Unsicherheit - einige berichteten durchgehend über die Möglichkeit einer neuen Terrorattacke und hielten die Leute in Angst. Ist das Dienst am amerikanischen Volk? Ist es möglich, das Ausmaß des Schadens durch Angst und Panik zu berechnen? Warum haben die Medien, anstatt ein Gefühl der Sicherheit und des Seelenfriedens zu fördern, das Gefühl der Unsicherheit erhöht? Einige glauben das der Medienrummel den Weg bahnte – und die Rechtfertigung – für inen Angriff auf Afghanistan. Wieder muss ich auf die Rolle der Medien verweisen. In den Satzungen der Medien sind eine korrekte Verbreitung von Informationen und wahrheitsgetreues Berichte eines Ereignisses etablierte Grundsätze. Ich spreche mein tiefes Bedauern aus über die Missachtung dieser Prinzipien, die sich bei gewissen westlichen Medien zeigt. Der Hauptvorwand für einen Angriff auf den Irak war die Existenz von Massenvernichtungswaffen. Dies wurde ohne Unterlass wiederholt – damit die Öffentlichkeit es schließlich glaubte – und der Boden für einen Angriff auf Irak bereitet war. Wird die Wahrheit nicht verloren gehen in solch einem arrangierten und trügerischen Klima? Und wieder: Wenn es erlaubt ist, dass die Wahrheit verloren gehe, wie kann das in Übereinstimmung sein mit den oben genannten Werten? Ist denn die Wahrheit dem Allmächtigen nicht bekannt, selbst wenn sie verloren ginge? Herr Präsident, In den Ländern in aller Welt versorgen die Bürger die ausgaben der Regierungen und im Gegenzug sind die Regierungen in der Lage ihnen zu dienen. Die Frage, die sich hier stellt ist: Was haben die hunderten von Milliarden Dollar, die jährlich für den Irak-Feldzug zu zahlen sind, für ihre Bürger gebracht? Wie Eure Exzellenz sich darüber bewusst sind, leben in einigen Staaten ihres Landes die Menschen in Armut. Tausende sind obdachlos und Arbeitslosigkeit ist ein gewaltiges Problem. Sicherlich existieren diese Probleme mehr oder weniger auch in anderen Ländern gleichermaßen. Aber können mit dem Bewusstsein dieser Umstände die gewaltigen Ausgaben des Feldzuges, die aus der öffentlichen Kasse bezahlt werden, erklärt werden und in Einklang gebracht werden mit den vorab erwähnten Prinzipien? Was bisher erwähnt wurde sind einige der Missstände der Völker der Welt, in unserer Region und in ihrem Land. Aber meine Behauptung – und ich hoffe, Sie werden Einigem davon zustimmen – ist: Diejenigen an der Macht haben eine bestimmte Zeit im Amt und werden nicht ewig regieren, aber ihre Namen werden von der Geschichte aufgenommen werden und andauernd beurteilt in der nahen und fernen Zukunft. Die Menschen werden unsere Präsidentschaften hinterfragen. Haben wir es bewältigt Frieden, Sicherheit und Wohlstand den Menschen zu bringen, oder Unsicherheit und Armut. Haben wir es angestrebt Gerechtigkeit zu etablieren, oder haben wir nur spezielle Interessegruppen unterstützt, indem wir viele Menschen dazu gezwungen haben, in Not und Mühsal zu leben, und dabei einige wenige Leute reich und machtvoll gemacht, wobei wir die Zustimmung der Bevölkerung verkauft haben und die Zustimmung des Allmächtig dazu? Haben wir die Rechte der Unterprivilegierten verteidigt oder sie ignoriert? Haben wir die Rechte der Völker in aller Welt verteidigt oder ihnen Kriege aufgezwungen, uns unrechtmäßig in deren Angelegenheiten eingemischt, höllische Gefängnisse eingerichtet und einige eingekerkert? Haben wir der Welt Frieden und Sicherheit gebracht oder haben wir das Schreckgespenst der Einschüchterung und Drohung errichtet? Haben wir unserer Nation die Wahrheit gesagt und auch anderen in aller Welt oder haben wir ihnen das Gegenteil davon präsentiert? Standen wir auf der Seite der Menschen oder auf der Seite der Besatzer und Unterdrücker? Hat unsere Administration sich entschlossen, ein vernünftiges Vorgehen, Logik, Ethic, Frieden, Einhaltung von Verpflichtungen, Gerechtigkeit, Dienst am Volk, Wohlstand, Entwicklung und Respekt der menschlichen Würde zu fördern, oder die Gewalt von Waffen, Einschüchterung, Unsicherheit, Geringschätzung der Menschen, Verzögerung der Entwicklung und Fähigkeiten andere Nationen und die Menschenrechte mit Füßen zu treten? Und letztendlich werden sie uns darin beurteilen, ob wir wahrhaftig zu unserem Amtseid standen, den Menschen zu dienen, welches die wichtigste Aufgabe ist und die Tradition der Propheten – oder nicht? Herr Präsident, Wie lange noch kann die Welt diese Situation ertragen? Wohin wird dieser Trend die Welt führen? Wie lange noch muss die Menschheit den Preis für die falschen Entscheidungen einiger Führer zahlen? Wie lange noch wird das Schreckgespenst der Unsicherheit - gezüchtet durch die Vorräte an Massenvernichtungswaffen - die Menschheit verfolgen? Wie lange noch wird das Blut unschuldiger Männer, Frauen und Kinder in den Straßen vergossen werden und die Häuser der Menschen über ihren Köpfen zerstört werden? Sind Sie zufrieden mit den momentanen Zustand der Welt? Denken Sie, dass die gegenwärtige Politik fortgesetzt werden kann? Wenn die Milliarden Dollar, die für Sicherheit, Kriege und militärische Logistik ausgegeben werden, anstatt dessen für Investitionen und Hilfe für arme Länder, Gesundheitsförderung, Krankheitsbekämpfung, Bildung und Verbesserung des geistigen und körperlichen Wohlbefindens, Hilfe für die Opfer von Naturkatastrophen, Schaffung von Arbeitsmöglichkeiten und Produktion, Aufbauprojekte und Armutsbekämpfung, die Errichtung von Frieden, die Schlichtung von zwischenstaatlichen Streitfällen, und die Eindämmung von rassischen, ethnischen und anderen Konflikten ausgegeben würde, wo würde die Welt heute stehen? Wäre Ihre Regierung und Ihr Volk dann nicht gerechtfertigter Weise stolz? Wäre der politische und wirtschaftliche Stand Ihrer Regierung nicht stabiler? Und ich bedauere es sehr zu sagen, würde es einen weltweit stetig ansteigenden Hass auf die amerikanische Regierung geben? Herr Präsident, es ist nicht meine Absicht, irgendjemand unglücklich zu machen. Wenn die Propheten Abraham, Isaak, Jakob, Ismael, Josef oder Jesus Christus (Friede sei mit ihnen) heutzutage bei uns wären, wie würden sie unser Verhalten beurteilen? Wird uns eine Rolle zugeteilt werden in der verheißenen Welt, wo allumfassende Gerechtigkeit sein wird und Jesus Christus (Friede sei mit ihm) gegenwärtig sein wird? Werden sie uns aufnehmen? Meine Hauptfrage ist: Gibt es keinen besseren Weg, mit dem Rest der Welt zu interagieren? Heutzutage gibt hunderte Millionen Christen und hunderte Millionen Muslime und Millionen Menschen, die den Lehren Moses' (Friede sei mit ihm) folgen. Alle göttlichen Religionen teilen und respektieren das eine Wort und das ist "Monotheismus" oder Glaube an einen Gott und niemand anderen in der Welt. Der Heilige Qur´an betont das gemeinsame Wort und fordert die Gläubigen der göttlichen Religionen auf und sagt: [3:64] Sag: Ihr Leute der Schrift! Kommt her zu einem Wort des Ausgleichs zwischen uns und Euch, dass wir Gott allein dienen und ihm nichts beigesellen und dass wir uns nicht untereinander an Gottes Statt zu Herren nehmen. Wenn Sie sich aber abwenden, dann sagt: Bezeugt, dass wir Gott ergeben sind. Herr Präsident Gemäß den göttlichen Versen, sind wir alle aufgerufen Gott zu dienen und den Lehren der Propheten zu folgen. Einem Gott zu dienen, der über aller Macht der Welt steht und tun kann, was immer Ihm gefällt, der Herr Der das verborgene und das Offene kennt, die Vergangenheit und die Zukunft, Der weiß, was in den Herzen Seiner Diener geschieht und ihre Handlungen aufzeichnet. Der Herr, der Besitzer ist der Himmel und der Erde und das ganze Universum huldigt ihm, die Ordnung des Universums steht in Seiner Hand, und Er gibt Seinem Dienern die frohe Botschaft der Barmherzigkeit und Vergebung seiner Sünden. Er ist der Beistand der Unterdrückten und Feind der Unterdrücker. Er ist der Allgnädige, der Allbarmherzige. Er ist die Zuflucht der Gläubigen und führt sie aus der Dunkelheit heraus zum Licht. Er ist Zeuge dessen, was Seine Diener tun. Er ruft Seine Diener auf zu glauben und gute Werke zu tun und ruft sie auf, auf dem Weg der Gerechtigkeit zu beharren und standhaft zu bleiben. Er ruft Seine Diener auf, achtsam gegenüber Seinen Gesandten zu sein und Er ist Zeuge ihrer Werke. Ein böses Ende haben nur die, die das Leben des Diesseits bevorzugt haben und Ihrem Herrn ungehorsam sind und Seine Diener unterdrücken. Und ein gutes Ende und die (ewige Glückseligkeit) des Paradieses gehört denen unter Seinen Dienern, die ihren majestätischen Herrn fürchten und nicht ihren Gelüsten folgen. Wir sind davon überzeugt, dass eine Rückbesinnung der Lehren der von Gott gesandten Propheten der einzige Weg ist, der zum Heil führt. Mir wurde berichtet, dass eure Exzellenz den Lehren des Propheten Jesus (Friede sei mit ihm) folgt und an das göttliche Versprechen glaubt, dass die Erde mit Gerechtigkeit regiert wird. Auch wir glauben, dass Jesus Christus (der Friede sei mit ihm) einer der größten (und vorzüglichsten) Propheten des Allmächtigen war. Er wird wiederholend im Qur´an gepriesen. Der Prophet Jesus (der Friede sei mit ihm) wurde ebenso folgenderweise im Qur´an zitiert: und gewiss ist Allah mein Herr und euer Herr, daher dienet Ihm; dies ist der gerade Weg [Sure Maria: 19:36]. Der Dienst gegenüber dem Allmächtigen und der Gehorsam Ihm gegenüber ist der Leitgedanke aller von Gott geleiteten Gesandten. Der Gott aller Menschen in Europa, Asien, Afrika, Amerika, den Pazifik und dem Rest der Welt ist Einer. Er ist der Allmächtige, der alle Seine Diener führen und um Ränge erhöhen möchte. Er hat den Menschen verliehen. Wir lesen weiter im Heiligen Buch: der Allmächtige Gott sendet Seine Propheten mit Wunder und klaren Zeichen um die Menschen zu führen und göttliche Zeichen zu zeigen und um sie (die Menschen) zu reinigen von (ihren) Sünde(n) und Verunreinigungen. Und Er sendet das Buch und den Maßstab, so dass die Menschen Gerechtigkeit zeigen und Ungehorsam meiden. Alle der oben erwähnten Verse können auf die eine oder andere Weise auch in der Frohen Botschaft nachgelesen werden. Göttliche Propheten versprachen: Der Tag wird kommen, an dem sich alle Menschen vor dem Gericht des Allmächtigen versammeln, so das all ihre Taten begutachtet werden. Die Guten werden zum Himmel geleitet und die Übeltäter werden auf die göttliche Strafe treffen. Ich vertraue darauf, dass wir beide an einen solchen Tag glauben, jedoch wird es nicht einfach sein, die Handlungen der Herrscher zu bewerten, denn wir müssen für unsere Nationen und all die anderen, deren Leben direkt oder indirekt durch unsere Handlungen beeinflusst wurden, verantwortlich sein. Alle Propheten sprechen von Frieden und Friedlichkeit für die Menschen – basierend auf Monotheismus, Gerechtigkeit und Respekt gegenüber der Menschwürde. Denken Sie nicht das wir, wenn wir alle daran glauben und an diesen Grundsätzen festhalten (die das sind Monotheismus, Gottesdienst, Gerechtigkeit, Respekt gegenüber der Menschwürde, Glaube an den Letzten Tag), die derzeitigen Probleme der Welt bewältigen können – welche das Resultat des Ungehorsams gegenüber dem Allmächtigen und den Lehren der Propheten sind – und unsere Leistung verbessern können? Denken Sie nicht, das der Glaube an diese Grundsätze Frieden, Freundschaft und Gerechtigkeit fördert und garantiert? Denken Sie nicht, das die oben erwähnten geschriebenen und ungeschriebenen Grundsätze allgemein respektiert werden? Werden Sie nicht diese Einladung annehmen? Dies wäre eine wirkliche Rückkehr zu den Lehren der Propheten, zum Monotheismus und zur Gerechtigkeit, um die Würde und den Gehorsam der Menschen gegenüber dem Allmächtigen und Seinen Propheten zu bewahren. Herr Präsident, Die Geschichte lehrt uns, dass unterdrückende und grausame Regierungen keinen Bestand haben. Gott hat das menschliche Schicksal Menschen anvertraut. Der Allmächtige hat das Universum und die Menschheit ihrem eigenen Gutdünken nicht überlassen. Viele Dinge sind wider den Wünschen und Plänen der Regierungen geschehen. All dies lehrt uns, dass eine höhere Kraft am Werk ist und alle Ereignisse von Ihm bestimmt werden. Kann man die Zeichen des Wandels in der heutigen Welt abstreiten? Lässt sich die heutige Weltlage mit der vor zehn Jahren vergleichen? Veränderungen geschehen rasch und ereignen sich in rasanter Geschwindigkeit. Die Menschen der Welt sind mit dem Status quo nicht zufrieden und achten kaum auf die Versprechungen und Äußerungen, die von vielen einflussreichen Führungspersonen in der Welt gemacht wurden. Viele Menschen weltweit fühlen sich unsicher und begehren auf gegen die sich ausbreitende Unsicherheit und den Krieg und nehmen die fragwürdigen politischen Entscheidungen nicht hin. Die Menschen protestieren gegen die zunehmende Kluft zwischen den Besitzenden und Besitzlosen sowie zwischen den reichen und armen Ländern. Die Menschen sind abgestoßen von zunehmender Korruption. Die Menschen vieler Länder sind über die Angriffe auf ihre kulturellen Grundlagen und das Auseinanderreißen von Familien entrüstet. Gleichermaßen sind sie über den Niedergang von Zuwendung und Mitgefühl bestürzt. Die Menschen der Welt haben den Glauben an internationale Organisationen verloren, weil ihre Rechte von diesen Organisationen nicht mehr vertreten werden. Der Liberalismus und die westliche Form von Demokratie sind nicht in der Lage gewesen, die Ideale von Menschlichkeit zu verwirklichen. Aus heutiger Sicht sind diese beiden Grundkonzepte gescheitert. Wer hinter die Dinge blickt, kann bereits das Knirschen vom Zusammenbruch und Niedergang der Ideologie und Denkweise des liberaldemokratischen Systems vernehmen. Zunehmend erkennen wir, dass Menschen weltweit sich zusammentun in Richtung auf einen Anziehungspunkt – Gott den Allmächtigen. Zweifelsohne durch den Glauben an Gott und die Schriften der Propheten werden die Menschen ihre Probleme in Griff bekommen. Mein Frage an Sie lautet: „Möchten Sie nicht dabei sein?“ Herr Präsident, ob wir wollen oder nicht, die Welt wird zum Glauben an den Allmächtigen hingezogen, und die Gerechtigkeit und der Wille Gottes werden über alles den Sieg davon tragen. Und der Friede sei mit denen, die der Rechtleitung folgen Mahmood Ahmadinejad Präsident des Islamischen Republik Iran

Bernhard on :

So, as it seems we had now 2 live-statements: Bush vs. Ahmadinedjad. Let's open a vote here! Supposed you could choose between these 2 guys only, whom would you vote for? My vote is: Ahmadinedjad. So the current score is Ahmadinedjad 1:0 Bush ;-). In my opinion, Bush did not present any "surprising" answers with Sabine Christiansen. Just the usual phrases, which make things like Guantanamo and retention flights only more abhorrent. I'm even more in disgust of him than before.

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options