Skip to content

Foreign Minister Fischer celebrates the 50th anniversary of the German-American Fulbright-Program

Speech by Joschka Fischer, Federal Minister for Foreign Affairs at the ceremony to mark the 50th anniversary of the German American Fulbright Program, Berlin, 12 March 2002
 

Translation of advance text by Federal Foreign Office. (Emphasis added by Atlantic Review)
 

Dear Fulbright scholars,
Mrs Mayor Fulbright,
Mr Ambassador,
Ms Harrison,
Mrs Yang,
Ladies and gentlemen,
 

I am delighted to welcome you here in the Weltsaal of the Federal Foreign Office. Fifty years of the German American Fulbright Program - that is certainly something to celebrate! And it is a fitting moment to recall the man whose brainchild it was and the vision behind it. This is a good time, too, I believe, to reflect both on what unites Germans and Americans and what sets us apart - as well as to reflect on how we can work together to give real meaning to the ideals both nations share.
 

Rarely have the strong emotional bonds between Americans and Germans been more tangible than on September 14 last year at the Brandenburg Gate, three days after the horrific attacks that shook the whole world. That all happened just as our new Fulbright scholars from the United States arrived in Germany. We are very glad you came and especially glad you stayed. Because you are an important channel for communication between Germany and the United States, which this year is particularly crucial. However deep our sympathy with the American people in the wake of those murderous attacks, however great the threat of international terrorism to the free society we prize - the way people feel, the general mood on either side of the Atlantic is not the same. And it is important to perceive, understand and also to communicate these different moods and expectations. To this end we need, apart from policy-makers and officials, people who can serve as "translators". People who know and understand the world as it is seen from the other side of the Atlantic. That is the role which William Fulbright anticipated you and your fellows would play, the now 30,000 German and American Fulbright alumni and scholars of this, the largest of the binational Fulbright programs.
 

No one has more aptly described the very idea of international exchange than J. William Fulbright himself: "The essence of intercultural education," he noted, "is the acquisition of empathy, the ability to see the world as others see it and to allow for the possibility that others may see something we have failed to see or may see it more accurately." Such words betray no misplaced euphoria that unbounded tolerance will suddenly happen overnight but rather a level-headed optimism that giving people opportunities to understand the world better may in course of time indeed help to make it a better place.
 

When the Program started in the early fifties and Fulbright scholars still had to cross the Atlantic by ship, the United States were instrumental in guiding the young Federal Republic of Germany into a close political, intellectual and also emotional alliance with the West, after the brutal crimes and aberrations of the Nazi era. In time that relationship developed into a true partnership, which now manifestly enriches both sides. Our cultural, academic, economic and political contacts are livelier and more intensive today than ever before. At the same time the American presence in Europe and the close ties between the two continents remain for Germany in particular of paramount importance.
 

J. William Fulbright embodies the best traditions of such American engagement with the world - from the impetus he gave to the founding of the United Nations to the exchange program that bears his name and of which right to the end he was justifiably proud. His outlook was moulded by his years as a Rhodes scholar in Oxford and his extensive travels in Europe. He was a passionate critic of the Vietnam war and wrote a trenching criticism of "The Arrogance of Power", his best-known book. On the other hand, his Southern background led him to political views - on racial segregation, for example, or the civil rights movement - we nowadays find somewhat unpalatable.
 

We all have our roots - that we cannot nor should we deny - and clearly those roots also limit us in a sense. Yet that need not prevent us from looking beyond our own narrow field of vision, from seeing the world in all its diversity and richness as well as its contradictions, and from acting accordingly. Senator Fulbright, whose work on behalf of the program that bears his name and his many years as chairman of the Senate Foreign Relations Committee earned him great admiration and respect in Europe, is an outstanding example of what a man with his ideas, his personal and political calibre can do to make the world a better place.
 

For you Fulbright scholars this year in Germany will be a formative experience, too - and I hope a positive one. It will bring new insights, new opportunities, perhaps also new job prospects. All of you, however, together with your predecessors and those who will follow you, will become part of a dense network linking the two sides of the Atlantic and making those links ever stronger and more resilient.
 

Investing in such transatlantic networks is supremely important at a time when new threats make it imperative that we reassess long-standing ties and policies and order them anew. The Federal government has therefore expanded its support for the German American Fulbright Program through a special grant program and hopes to continue this over the years ahead.
 

Ladies and gentlemen,
 

You are witnessing interesting times also in the history of Europe: It is up to Europe after all to discover and develop its own strength so that it can be a true partner for America. Europe must vigorously pursue the path of integration on which, thanks to the continued US presence in Europe since the end of World War II, it has been embarked for the past 5 decades. Since January 1 of this year this integrating Europe of ours has also had a single currency - and you have all seen for yourselves that the introduction of the euro went without a hitch.
 

Alongside that, we need a Common Foreign and Security Policy with the necessary military and civilian capabilities for crisis management at its disposal, a common policy in the area of justice and home affairs as well as institutions which not only have democratic legitimacy but also ensure that tomorrow's Europe of 25 or more members can continue to function effectively. Ten days ago the Convention on the Future of Europe met for the first time in Brussels - which prompted the Wall Street Journal to headline: "Is this Europe's Philadelphia?" The Convention can indeed play a crucial role in making progress towards a true constitution for Europe.
 

Understanding this unique experiment is by no means easy: a number of European nation states have made common cause, determined to overcome their long history of bloodshed and conflict yet eager to preserve their cultural identity. That is a process all of you will this year have the chance to observe at first hand. You can follow the debates and draw your own parallels. Today's Europe can hardly be compared with the 13 American states whose delegates assembled in Philadelphia in 1787. Nevertheless, the key questions about the right balance between big and small member states, between the European and the national level, are akin to the challenge of Philadelphia long ago.
 

If Europe succeeds in what it has set out to do, it will not only have made the continent a bastion of peace both now and for the future but also be a true partner for America in other areas. Acting in partnership, there are abundant global challenges for us to tackle.
 

Let me close by urging you to take back to the United States what you see, hear and experience this year in Germany and Europe. But above all let me urge you to keep in touch with people in Germany and Europe when you return home. The challenges of a globalizing world can only be met if we tackle them together. Together we can be proud of what has been achieved over the past fifty years - as can everyone who has worked or is currently working for the Fulbright Program. For future generations, however, much still remains to be done. Allow me therefore to wish you now every success for the tasks that lie ahead!
 

Aussenminister Fischer feiert 50 Jahre Deutsch-Amerikanisches Fulbright Programm

German Foreign Minister Joschka Fischer gave the following speech about the significance and purpose of the Fulbright Program. Emphasis is added by the Atlantic Review.
 

For an English version of his speech click here.
 
 

"50 Jahre Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm" - Rede von Bundesaußenminister Joschka Fischer, 12. März 2002
 

Liebe Fulbright-Stipendiaten,
Sehr geehrte Frau Mayor Fulbright,
Herr Botschafter,
Mrs. Harrison,
Ms. Yang,
liebe Gäste,
 

ich freue mich sehr, Sie heute hier im Weltsaal des Auswärtigen Amtes begrüßen zu können. 50 Jahre Deutsch-Amerikanisches Fulbright-Programm - das ist ein stolzes Jubiläum. Es ist ein guter Anlass, an den Mann zu erinnern, der es ins Leben gerufen hat und an die Ziele, die er dabei im Auge hatte. Es ist auch ein guter Anlass, um über das nachzudenken, was Amerikaner und Deutsche verbindet, was uns trennt - und was wir tun können, um unseren gemeinsamen Idealen durch gemeinsames Handeln näherzukommen.
 

Selten war die emotionale Verbundenheit zwischen Amerikanern und Deutschen spürbarer als bei der großen Kundgebung am Brandenburger Tor am 14. September letzten Jahres, drei Tage nach den furchtbaren Anschlägen, die die Welt erschüttert haben. In jenen Tagen waren die Stipendiaten unter Ihnen gerade in Deutschland angekommen: Wir sind froh, dass Sie gekommen sind – vor allem aber sind wir froh, dass Sie trotzdem geblieben sind. Denn der Gesprächsfaden zwischen Deutschland und Amerika, den auch Sie verkörpern, ist in diesem Jahr besonders wichtig und wertvoll. Sosehr wir nach den mörderischen Anschlägen mit den Menschen Amerikas fühlen, sosehr dieser internationale Terrorismus auch unsere freie Gesellschaft bedroht - die Stimmungslage diesseits und jenseits des Atlantik ist nicht identisch. Es ist wichtig, diese unterschiedliche Stimmungen und Erwartungen kennenzulernen, zu verstehen und auch zu kommunizieren. Dazu braucht es allerdings über Politiker und Beamte hinaus auf beiden Seiten Menschen, die gewissermaßen als "Übersetzer" arbeiten. Menschen, die in der Lage sind, die Welt mit den Augen von der anderen Seite des Atlantiks zu sehen. Diese Rolle hat William Fulbright Ihnen zugedacht, den mittlerweile 30.000 deutschen und amerikanischen Stipendiaten seit Gründung des deutsch-amerikanischen Fulbright-Programms.
 

Niemand hat den Gedanken des internationalen Austauschs besser umschrieben als J. William Fulbright selbst:
 

"The essence of intercultural education is the acquisition of empathy - the ability to see the world as others see it and to allow for the possibility that others may see something we have failed to see or may see it more accurately."

Darin steckt keine unangebrachte Euphorie über plötzlich grenzenlose Toleranz, sondern ein nüchterner Optimismus, dass die Chance, die Welt besser zu verstehen, sie tatsächlich Stück für Stück verbessern mag.

In den Anfängen des Programms in den frühen 50er Jahren, als die Stipendiaten den Atlantik noch per Schiff überquerten, prägte Amerika die politische, aber auch intellektuelle und emotionale Westbindung der jungen Bundesrepublik Deutschland nach den furchtbaren Verirrungen und Verbrechen der Nazizeit. Über die Jahre ist daraus eine echte Partnerschaft gewachsen, die beide Seiten bereichert. Der kulturelle, wissenschaftliche, wirtschaftliche und politische Austausch zwischen unseren Ländern war nie intensiver als heute. Gleichzeitig ist die amerikanische Präsenz in Europa und die enge Bindung zwischen unseren Kontinenten gerade für Deutschland auch in Zukunft unverzichtbar.
 

J. William Fulbright steht beispielhaft für die Tradition dieses international engagierten Amerika - von seinen Impulsen zur Gründung der Vereinten Nationen bis zum Austauschprogramm, das seinen Namen trägt, und auf das er sein Leben lang mit gutem Recht besonders stolz war. Er wurde geprägt durch seine Jahre als Rhodes scholar in Oxford und durch seine ausgedehnten Reisen in Europa. Er war ein leidenschaftlicher Gegner des Vietnamkriegs und kritisierte in seinem wohl bekanntesten Buch "The Arrogance of Power". Andererseits war er geprägt durch seine Herkunft aus dem Süden der Vereinigten Staaten und manche seiner politischen Haltungen - etwa zur Rassentrennung und zum Civil Rights Movement - können wir heute nur schwer nachvollziehen.
 

Jeder von uns hat Wurzeln, die er nicht verleugnen kann und soll, die ihn auch begrenzen - und doch haben wir alle die Möglichkeit, über unseren Tellerrand hinauszuschauen und die Welt in ihrer ganzen Vielfalt, ihrem ganzen Reichtum, aber auch ihrer ganzen Widersprüchlichkeit wahrzunehmen und unser Handeln danach auszurichten. Die bemerkenswerte persönliche und politische Biographie Senator Fulbrights, der sich in Europa nicht nur durch das Austauschprogramm, sondern gerade auch in seinen langen Jahren als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats großen Respekt und Anerkennung erwarb, ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, was ein Einzelner mit seinen Ideen zu erreichen und zu verändern vermag.
 

Dieses Jahr in Deutschland wird auch Ihre individuellen Biographien prägen - ich hoffe, positiv. Es wird Ihnen neue Erfahrungen bieten, neue Möglichkeiten, vielleicht auch Jobchancen eröffnen. Sie alle zusammen aber, mit den Ehemaligen und den künftigen Stipendiaten, bilden ein Netzwerk, das die Verbindungen über den Atlantik immer intensiver und reißfester macht.
 

In einer Zeit, in der angesichts neuer Bedrohungen alte Bindungen und Politiken auf den Prüfstand gestellt und neu geordnet werden, ist die Investition in solche Netzwerke unverzichtbar. Die Bundesregierung hat deshalb zum Jubiläum die Förderung des deutsch-amerikanischen Fulbright-Programms über Sonderstipendien noch einmal ausgebaut und wird dies - wenn irgend möglich – auch künftig tun.
 

Meine Damen und Herren,
 

Sie sind Zeugen einer spannenden Zeit auch in der Geschichte Europas: Europa muss seine eigene Stärke finden und entwickeln, um Amerika ein wirklicher Partner sein zu können. Es muss den Weg der europäischen Einigung entschlossen weitergehen, den es Dank Amerikas fortdauernder Präsenz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs über fünf Jahrzehnte beschritten hat. Seit dem 1. Januar dieses Jahres hat das sich einigende Europa eine gemeinsame Währung - den Euro. Sie alle haben die reibungslose Umstellung erlebt.
 

Eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, die sich selbst auch die notwendigen Mittel für zivile und militärische Krisenbewältigung gibt, eine gemeinsame Innen- und Justizpolitik, und demokratisch legitimierte Institutionen, die auch das Europa der 25 und mehr Mitgliedstaaten von morgen handlungsfähig machen, müssen hinzukommen. Vor zehn Tagen trat in Brüssel der Konvent zur Reform der Europäischen Union zusammen - und das Wall Street Journal titelte: Is this Europe's Philadelphia?
 

Es ist nicht leicht, dieses einzigartige Experiment der europäischen Nationalstaaten zu verstehen, die aufgrund ihrer langen, blutigen Geschichte ihre Konflikte überwinden, ihre Kräfte bündeln und doch ihre kulturellen Wurzeln bewahren wollen. Sie aber können diesen Prozess in diesem Jahr aus der Nähe beobachten, Sie können die Debatten verfolgen und Sie können Ihre eigenen Vergleiche anstellen. Das Europa von heute gleicht kaum den dreizehn amerikanischen Staaten, deren Delegierte sich 1787 in Philadelphia trafen. Aber die entscheidenden Fragen nach der richtigen Balance zwischen großen und kleinen Mitgliedstaaten, zwischen europäischer und nationalstaatlicher Ebene, ähneln durchaus der Herausforderung von Philadelphia. Der Konvent kann auf dem Weg zu einer Europäischen Verfassung eine bedeutende Rolle spielen.
 

Wenn Europa dieser Wurf gelingt, wird es Amerika über das große Projekt einer dauerhaften Friedensordnung auf dem europäischen Kontinent hinaus ein wirklicher Partner sein. Globale Herausforderungen für diese Partnerschaft gibt es überreichlich.
 

Meine Damen und Herren, liebe Stipendiaten,
 

nehmen Sie mit zurück nach Amerika, was Sie in Deutschland und Europa gesehen, erlebt und erfahren haben. Vor allem aber: bleiben Sie mit Deutschen und Europäern im Gespräch, wenn Sie wieder in Amerika sind. Die Herausforderungen der globalisierten Welt werden wir nur gemeinsam bestehen können. Auf die Bilanz der letzten 50 Jahre können wir gemeinsam stolz sein - ebenso wie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fulbright-Programms. Aber es bleibt für die kommende Generation viel zu tun. Dafür wünsche ich Ihnen persönlich alles Gute und viel Erfolg!
 

Es gilt das gesprochene Wort!

Erschienen: 12.03.2002

 
Quelle:
Auswärtiges Amt